16.05.2022 – Totale Mondfinsternis

Beobachtungsbericht

Als Vorbereitung für die Mondfinsternis beobachtete ich bereits am Vorabend den aufgehenden Vollmond. Dieser ging gegen 21:22 Uhr schräg über dem Garten auf und hatte eine leicht orangene Farbe, während er auch noch leicht vergrößert wirkte. Zusammen mit einem Hausdach, wirkte er noch ein bisschen toller. Gut 10 Minuten genoss ich diesen Anblick, bevor ich mich dann schlafen legte. Selbstverständlich prüfte ich davor noch einmal die Wetteraussichten für den Zeitraum der Mondfinsternis. Die Chancen diese zu beobachten würde so bei 50/50 liegen, denn aus Südwesten sollten bereits zum Morgen hin dichtere Wolken aufziehen. Einen Versuch war es also wert.

Mein Wecker klingelte dann am Morgen des 16.05.2022 gegen 4:05 Uhr und ein Blick aus dem Dachfenster zeigte klaren Himmel über mir. In Richtung Südwesten waren allerdings schon einzelne Wolken zu sehen, den Mond aber sah ich noch oberhalb unserer Kirche. Somit entschied ich mich einen Versuch zu wagen und ging zum naheliegenden Feld, von dem ich eine gute Sicht in Richtung Mondfinsternis hatte. Gegen 4:23 Uhr kam ich am Feldweg an und konnte den Mond noch ohne Wolken sehen. Somit stand der Beobachtung der Mondfinsternis erst einmal nichts im Weg und die partielle Phase begann dann um 4:27 Uhr. Auf den ersten Fotos von 4:28 Uhr war dies schon deutlich zu erkennen. Leider sah man bereits etwas unterhalb des Mondes die dichteren Wolken aus Südwesten aufziehen, sodass mir bewusst war, dass ich nur einen begrenzten Zeitraum beobachten kann. Gegen 4:40 Uhr schoben sich bereits erste Wolken vor den Mond, welcher aber noch zu sehen war. In der gegenüberliegenden Himmelsrichtung war die Dämmerung dagegen schon weiter fortgeschritten und auch der Himmel rund um den Mond war bereits dunkelblau gefärbt. Danach wurden die Bedingungen leider immer schwieriger und nur zeitweise war der Mond zwischen den Wolken sichtbar. Das Mondlicht mit den Wolken drumherum hatte natürlich auch seinen Reiz, aber die Mondfinsternis möchte man ja doch anders beobachten. Während die Dämmerung mehr und mehr fortschritt, verschwand der Mond dann leider endgültig gegen 5:02 Uhr hinter der aufziehenden Wolkendecke. Da es keine Hoffnung gab, dass der Mond hier noch einmal durchscheinen könnte, beendete ich mit den ersten rötlich gefärbten Wolken im Rücken, die Beobachtung der diesjährigen Mondfinsternis.

Selbstverständlich muss ich sagen, dass es nicht die schönste Mondfinsternis war, die ich jemals beobachtet habe. Aber auch diese war auf ihre Art einmalig und ich war sehr froh, dass ich wenigstens etwas von ihr beobachten konnte. Es wäre sicherlich schön gewesen, die Mondfinsternis noch länger verfolgen zu können, während der Mond mehr im Erdschatten war und dann anschließend so unterging. Aber das Wetter spielt ja immer eine entscheidende Rolle. Während nur wenige Meter von mir entfernt die ganze Zeit eine Amsel sang, haben aber auch die Rufe von Eulen, die Beobachtung zusätzlich verschönert. Nachfolgend noch ein paar Fotos:

 

 

 

 

Allgemeine Informationen zur Mondfinsternis am 16.05.2022

Am frühen Morgen des 16.05.2022 findet eine totale Mondfinsternis statt. Optimal ist diese für uns aber leider nicht, da der Mond zur vollen Verfinsterung bereits untergehen wird. Immerhin wird man, sofern es das Wetter zulässt, beobachten können, wie der volle Mond zum Sichelmond wird. Fraglich ist aber auch, inwiefern die bereits fortgeschrittene Morgendämmerung, sowie dann auch die Zeit kurz vor Sonnenaufgang, den Mond bereits als unscheinbar wirken lässt. Dieser wird dann nämlich bereits sehr tief über dem Horizont stehen, bevor er dann nahezu mit Sonnenaufgang untergehen wird. Es sind sicherlich schöne Motive möglich, aber von den Beobachtungsbedingungen her, ist es doch schwer einzuschätzen, wie lange man in Richtung Totalität auch die Sichelform noch deutlich sehen kann. Fakt ist dabei, dass die Wetterbedingungen definitiv gut sein müssen, damit man möglichst bis zum Monduntergang die Finsternis noch verfolgen kann. Zusätzlich benötigt man natürlich möglichst freie Sicht auf den Südwesthorizont.

Tipp: In den Phasen der Dämmerung sind mit dem recht horizontnahen Mond sicherlich schöne Aufnahmen mit Landschaften möglich, wie zum Beispiel auch Gebäude oder Bäume.

 

Wettervorhersage zur Mondfinsternis:

Die Wetterbedingungen sehen aktuell nicht wirklich gut aus. Bereits um Mitternacht herum ist teils etwas dichtere hohe Bewölkung möglich, die bei horizontnahen Beobachtungen selbstverständlich schon sehr störend wäre. Dazu kommen im Laufe der Nacht dichtere Wolken aus Südwesten, leider eben genau aus der Richtung, wo der Mond beobachtet werden müsste. Horizontnah sind dann Wolken sichtbar und störend, selbst wenn sie noch viele Kilometer entfernt sind. Es wird bis Monduntergang aber wohl trocken bleiben, was aber bei Bewölkung eben leider auch nicht weiterhilft. Die Wettermodelle zeigen hier aber noch größere Schwankungen was die Ankunft der tieferen und somit sehr dichten Wolken angeht. Die Temperatur läge während der Finsternis bei milden 12-14°C.

 
 
 
Tabellarische Übersicht zur totalen Mondfinsternis am 16.05.2022:
 

03:33 Uhr:            Mond tritt in den Halbschatten der Erde ein   (Höhe: ~13°, SW)

 
04:27 Uhr:            Beginn der partiellen Mondfinsternis   (Höhe: ~8°, SW)
 
05:29 Uhr:             Beginn der Totalität der Finsternis   (Höhe: ~ 1°, SW)
 
05:36 Uhr:             Monduntergang
 
05:41 Uhr:             Sonnenaufgang
 
 
 
 

Bitte beachten:  Die Vorhersage wird anhand der aktuellen Modellberechnungen (GFS, 14.05.2022, 12z) erstellt und ist daher je weiter der Termin entfernt ist oftmals noch etwas unsicher. Bis zum Termin erfolgen aber immer mal wieder Aktualisierungen, die dann zunehmend genauer und detaillierter werden. Bitte beachtet zudem, dass ich nur ein ehrenamtlicher Hobbymeteorologe bin – wobei ich natürlich mein Bestes gebe, um möglichst präzise Vorhersagen zu machen.

 

Autor: Frank Rinas

Aktualisiert: 14.05.2022, 19:00 Uhr

Nächste Aktualisierung: —

error: